Im Frühjahr 2004 waren die ersten sechs Songs fertiggestellt. Amtsbladt präsentierte sich den Major Labels in Form eines Amtsblatts, welches diverse Artikel über die Band und über die Texte und Ziele enthielt. In der Heftmitte befand sich die Demo-CD. Die Zeitung war gespickt mit Illustrationen des Zeichners und Illustrators Pascal Cloëtta. Jedes einzelne Exemplar war auf den Empfänger zugeschnitten. So enthielt beispielsweise das "Amtsbladt", welches an Universal Music gesendet wurde, auf Seite 3 den folgenden Artikel:

------
Erfolgreiches Geschäftsjahr für Universal Music Switzerland
Zürich - Die in Zürich ansässige Plattenfirma Universal Music Switzerland hat am Freitag die Zahlen des letzten Geschäftsjahres präsentiert. Universal Music konnte den Umsatz um rund 15 Prozent steigern. Parallel dazu wuchs der Reingewinn um 6 Prozent. Der markante Anstieg sei vor allem auf die Erfolge von Schweizer Bands und Künstlern zurückzuführen. Speziell in der Sparte Mundart habe Universal Music erheblich zulegen können, wie ein Pressesprecher den Medienvertretern mitteilte. Man wolle auch im kommenden Jahr die Mundartszene im Auge behalten und sie aktiv fördern. Innovative Musik aus der Schweiz sei bei Jung und Alt gleichermassen beliebt und habe bei den entsprechenden Marktanalysen weiter massiv an Stellenwert gewonnen, so der Sprecher weiter. Man darf also durchaus gespannt sein, was uns das neue Jahr an musikalischen Neuheiten bringen wird. (pk)
------

Wenige Wochen nach dem Versand stapelten sich bei Amtsbladt bereits die Absagen. Anlass genug, einen besonders simplen und hitverdächtigen Song zu schreiben: Boom Boom. Kurz darauf wurde zusammen mit Isandi Productions ein Trash-Videoclip gedreht, welcher neue Masstäbe in der CH Pop Videokunst setzen sollte.

Einzig Aureo Records, ein kleines Label aus Basel Land, zeigte sich begeistert von der Amtsbladt Demo-CD und erklärte sich schliesslich bereit, Amtsbladt in ihrem Crazy Records Studio zu günstigen Konditionen eine CD aufnehmen zu lassen. Ein halbes Jahr später erschien die CD "Stadler Müller Meier". Aureo Records existiert inzwischen nicht mehr.

 

Liner Notes:
Phil Scheck - Gesang
Andri Krämer - Gitarre, Bass, E-Sounds
Songwriting: Text - Phil Scheck, Sound - Andri Krämer
Backing Vocals: Lesley Meguid
Redaktion: Martin Sturzenegger
Zeichnungen: Pascal Cloetta